Tag 22 – Ein Tag in Boise

Heute hatten wir einen Off-Day und haben uns die Stadt Boise angeschaut, die 40 Meilen von unserem Campingplatz entfernt ist. Mit 600 000 Einwohnern ist sie sogar ziemlich groß, vor Allem für Idaho.

In Boise angekommen haben wir erstmal unser Wohnmobil auf der falschen Straßenseite geparkt (ich muss ja noch irgendwie mit dem Lift raus kommen). Erst da ist uns aufgefallen, dass die Treppen vor unserem Eingang gar nicht rein fahren, wenn der Motor nicht an ist. Das hat sich natürlich als Problem herausgestellt, weil sie so angefahren werden könnten. Nach dem wir wirklich alles nach einem Knopf für diese Treppen abgesucht hatten, haben wir einen hell orangenen Spanngurt daran befestigt und sind mit mulmigen Gefühl los in die Stadt.

Boise ist eine richtig typisch-amerikanische Stadt. Ein paar Hochhäuser, gerade Straßen und gepflegte Parks. Wir sind sogar durch einen Park gelaufen in dem ungefähr 30 Gänse gechillt haben. Die anderen fanden es lustig, ich eher gruselig. Ich bin mir sicher, dass die Gänse nach mir schnappen wollten.

Von dem Park aus sind wir dann weiter bis zum Kapitol von Boise. Es sieht fast aus wie in Washington D.C. (siehe Fotot unten). Dort haben wir uns dann geteilt. Mama und Papa sind alleine los und Jakob, JP, Robin, Toni und ich sind zusammen los gezogen. Wir sind um ein paar Ecken gelaufen, aber es war einfach viel zu heiß, so dass wir uns dann erstmal in eine kalte Smoothiebar gesetzt haben.

Danach sind wir weiter bis wir zu einem sehr modernen Gebäude gekommen sind an dem ein großes Schild mit „JUMP“ prangte. Wir sind natürlich rein gegangen. Das war aber ein echt komisches Haus sage ich euch. Alles war ganz bunt gestaltet und es gab mehrere Etagen auf denen lustige Aktivitäten angeboten wurden. Zum Beispiel gab es ein Tanzstudio, ein Raum in dem laut Musik gehört werden konnte und coole Aussichten aus der fünften Etage. Außerdem gab es eine Fläche auf der jeder ein Sprungvideo machen konnte (passend zum Motto des Hauses). Ich bin natürlich voller Elan mit 11 km/h über die Fläche gebrettert.

Aus dem JUMP-Haus raus mussten wir schnell wieder zum Kapitol zurück, weil wir uns dort wieder mit Mama und Papa treffen wollten. Wieder alle beisammen sind wir in ein Taco-Restaurant eingekehrt. Dort gab es für alle Tacos, für JP einen Burrito und für mich eine Cola.

Total gerädert vom Tag und der Hitze sind wir zurück zum Wohnmobil. Die Eingangstreppe war glücklicherweise noch unversehrt.

Als wir dann später wieder auf dem Campingplatz angekommen waren, haben wir uns noch gemütlich draußen zusammen gesetzt, während Mama im Wohnmobil heimlich einen Kuchen für JP gebacken hat. Der hat nämlich morgen Geburtstag (er wird 21) und das wollten wir gemeinsam feiern. Kurz vor zwölf gingen dann die Sprinkler wieder an, doch dieses Mal waren wir schlauer und hatten uns bereits in ausreichender Entfernung hingesetzt. Um 12 gab es dann ein Ständchen, Kuchen und einen Golfschläger für JP. Ihr fragt euch jetzt sicher warum genau einen Golfschläger… JP hat uns erzählt, dass er unbedingt mal Golf spielen möchte und als wir in der Stadt waren haben Mama und Papa in einem Second-Hand Shop für ihn einen alten Golfschläger erstanden.

Jetzt ist es schon viel zu spät und ich muss unbedingt schlafen. Morgen gehts weiter nach Fort Hall.

DANKE! Simon


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s